Ihr Browser unterstützt zur Zeit leider kein JavaScript.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.

Dampfdiffusion beschreibt den Vorgang, wie Luft und damit auch Luftfeuchte bestimmte Baustoffe durchdringen kann. Unterschiedliche Baustoffe sind unterschiedlich porös. Diese Poren sind oft mikroskopisch klein. Je nachdem, wie viele und wie große Poren ein Baustoff hat, kann er also von Luft besser oder schlechter durchdrungen werden. Man spricht dann von diffusionsoffenen (gutes Durchdringen) oder diffusionsdichten (schlechtes Durchdringen) Baustoffen (z. B. Dampfsperren). Ein Vergleichswert hierfür ist der sog. sd -Wert. Je höher dieser Wert eines Stoffes ist, desto schlechter kann ihn der Wasserdampf durchdringen.

zurück